©

24.01.2019 | 3 min

Die Digitalisierung verändert vieles, aber nicht alles

Die Veränderungskraft der Digitalisierung ist breit diskutiert. Viele Unternehmen setzen trotzdem die falschen Digitalisierungsmaßnahmen. Oftmals wird das über viele Jahre gewachsene Kerngeschäft lediglich um digitale Kommunikationskanäle erweitert...

Schon seit Langem wird die Veränderungskraft der Digitalisierung intensiv diskutiert, trotzdem setzen viele Unternehmen diesbezüglich auf falsche oder unzureichende Maßnahmen. Nur allzu oft wird das über viele Jahre gewachsene Kerngeschäft lediglich um digitale Kommunikationskanäle erweitert und dieser Prozess als „Digitalisierung“ nach innen und ebenso nach außen verkauft. Eine Website, ein ERP-System, die Nutzung von Social Media-Kanälen machen aber noch kein „digitalisiertes Unternehmen“ aus.

Die Digitalisierung verändert den Kern eines Unternehmens, sie kann gänzlich neue Geschäftsmodelle eröffnen. Sie verändert vor allem aber auch, wofür wir als Unternehmen und als Marke stehen. Denn Digitalisierungsfragen sind auch Markenfragen. Warum das so ist? Weil die Digitalisierung neben Prozessoptimierungen und neuen Geschäftsmodellen vor allem auch eines liefert: Neue und intelligente Interaktionsmöglichkeiten mit den Kunden – und jede Form der Kundeninteraktion prägt auch unsere Marke.

Die Digitalisierung verändert Vieles, aber eben nicht alles. Ein Erfolgsfaktor bleibt nach wie vor bestehen: Ideen und Unternehmen sind dann erfolgreich, wenn sie es schaffen, sich vom Wettbewerb zu differenzieren bzw. gänzlich neue Marktstrukturen zu schaffen.

Identität + Erfahrung + Datenintelligenz = Marke

Bei FOON unterscheiden wir drei zentrale Markenbestandteile. Erstens: die Identität einer Marke. Zweitens: die Erfahrung, die von einer Marke ausgeht und die durch sämtliche Interaktionen zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden sowie den eigenen Mitarbeitern entsteht. Und drittens die Intelligenz einer Marke: Sie steht für den Umgang eines Unternehmens mit Daten – egal ob es sich um eigene, geteilte oder gekaufte Daten handelt.

In Zeiten abnehmender Markenloyalität müssen Kunden immer wieder aufs Neue durch ausgezeichnete Erfahrung gewonnen werden, denn sie birgt auch das größtmögliche Differenzierungspotenzial auf dem Markt. Es ist wichtig, Unternehmen weg von USP und Nutzenversprechen hin zu einzigartigen Erlebnissen und Erfahrungen zu führen.

Bei FOON nennen wir das „Unique Brand Experience (UBE)“. Die UBE darf sich aber nicht nur auf die Kunden konzentrieren, sondern muss auch die eigene Belegschaft integrieren, diese muss ebenfalls zur Zielgruppe zählen. Basis für eine unterhaltsame Experience ist ein intelligenter Datenpool, der bestimmte Interaktionen auslöst, anreichert und aufeinander abstimmt. Die Markenidentität der Zukunft ist also geprägt durch Markenerfahrungen, die sich nahtlos aneinanderreihen.

Markenagentur in Graz, Wien und München

Diese “Seamless Series Of Brand Experiences” darf sich aber nicht nur auf den digitalen Raum konzentrieren, vielmehr müssen digitaler, analoger und physischer Raum als drei Dimensionen einer integrierten Markenstrategie verstanden werden und nicht als drei separate Silos. Bei FOON verbinden wir diese drei Dimensionen zu einer perfekten Einheit.

Wir bieten strategische Beratung und holistische Markenentwicklung. An unseren drei Standorten in Graz, Wien und München beeinflussen, verändern, bewegen, beschleunigen, akzentuieren und optimieren wir Dinge, um so unsere Kunden erfolgreicher zu machen. Und wir begleiten Unternehmen durch den Prozess der digitalen Transformation. Wo stehen Sie in diesem Prozess? Lassen Sie uns darüber sprechen!