Die beiden Bank-Profis mit dem neuen All-Time-Rekord

Andreas Bene und Gerhard Prenner haben mit „ihrer“ Raiffeisen Factor Bank das angekaufte Forderungsvolumen im Jahr 2019 um bemerkenswerte 19% gesteigert und auch den Marktanteil weiter vergrößert.

Lesezeit: ca. 2 min

© Raiffeisen Factor Bank/David Sailer

Forderungen verkaufen und damit Wachstum finanzieren, saisonale Umsatzschwankungen ausgleichen und wesentliche Kennzahlen verbessern: Factoring ist jetzt auch in Österreich endgültig „angekommen“. Der Gesamtmarkt für Factoring hierzulande wächst dynamisch und konnte allein in den letzten vier Jahren einen Zuwachs von insgesamt 49% auf 27,2 Mrd. € (Volumen der angekauften Forderungen) verzeichnen. Im letzten Jahr ist der Markt in Österreich um 13 Prozent gestiegen. TOP LEADER sprach mit Andreas Bene und Gerhard Prenner, den beiden Vorständen der Raiffeisen Factor Bank.

Factoring ist in Österreich eine Erfolgsstory – wie sehr ist die Raiffeisen Factor Bank daran beteiligt?

Andreas Bene: Wir haben unseren Wachstumskurs fortgesetzt und konnten den Umsatz dank konsequenter Ausrichtung auf unsere Kunden im Jahr 2019 – gewissermaßen passend zur Jahreszahl – um 19 Prozent steigern. Viele erfolgreiche Unternehmen haben sich im Vorjahr für Factoring entschieden.

Andreas Bene und Gerhard Prenner konnten sich im Jahr 2019 über eine Umsatzsteigerung von 19% freuen.

© Raiffeisen Factor Bank/David Sailer

Gerhard Prenner: In Zahlen: Mit einem neuen Rekord beim angekauften Forderungsvolumen bzw. Umsatz von neun Mrd. Euro konnten wir unseren Marktanteil von 31 auf 33 Prozent verbessern. 2018 lag das angekaufte Forderungsvolumen noch bei rund 7,5 Mrd. Euro.

Worauf führen Sie diese Steigerung zurück?

Bene: Wir haben 2019 die digitale Kundenplattform ‚Smart Factoring‘ erfolgreich eingeführt und mit dieser neuen Oberfläche für Kommerzkunden rund 3,6 Mio. Rechnungen vollautomatisch verarbeitet.

Was kann Smart Factoring?

Prenner: Bei Smart Factoring ist der gesamte Kunde-Bank-Prozess digital end-to-end integriert, was den vollautomatisierten Ankauf von Lieferforderungen ebenso wie die Einlösung von Lieferantenverbindlichkeiten (das heißt Reverse Factoring oder Confirming) ermöglicht. Das macht den Datenaustausch zwischen uns und den Kunden effizient, schnell und kostengünstig.

Bene: Smart Factoring offeriert alle wesentlichen Informationen in Echtzeit auf einen Blick. Damit haben unsere Kunden jederzeit Zugang zu allen Daten wie Auszahlung, Kundenposition, offene Posten oder Debitoren und Kreditoren.

Prenner: Ohne falsche Bescheidenheit: Smart Factoring ist international eines der modernsten Abwicklungs- und Kundensysteme.

Kann Factoring auch beim Export hilfreich sein?

Factoring kann gerade beim Export in neue Märkte hilfreich sein.

© PantherMedia/Gyn9037

Bene: Absolut! Gerade wenn neue Märkte erschlossen werden und die Abnehmer noch nicht lange bekannt sind, bietet sich ein Verkauf der Auslandsforderungen an. Zusätzlich kann sich der heimische Exporteur vor Zahlungsausfällen ausländischer Abnehmer schützen, wenn er mit uns die Übernahme des Delcredererisikos vereinbart.

Prenner: Mit der innovativen Finanzierungsform Export Factoring können vereinbarte Zahlungsziele nicht nur finanziert, sondern auch Zahlungsziele verlängert werden. Der Exporteur verfügt durch den Forderungsverkauf über ausreichend Liquidität und kann gleichzeitig eine ‚Absatzfinanzierung‘ anbieten: Der ausländische Abnehmer verkauft die gelieferte Ware noch innerhalb des verlängerten Zahlungsziels, das der Austro-Exporteur eingeräumt hat.

Wie man von Factoring profitieren kann

  1. Expansionsmöglichkeiten Die Raiffeisen Factor Bank kauft und bevorschusst offene Forderungen, wodurch sich der Kunde umsatzkonform finanzieren kann. Vereinbarte Zahlungsziele von mehreren Monaten verkürzen sich durch Factoring auf wenige Stunden, und die Finanzierung passt sich dem saisonalen Umsatzverlauf an. Mit den durch Factoring erhaltenen flüssigen Mitteln kann weiter expandiert werden, und das Unternehmen kann sich auf das Kundengeschäft und damit auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.
  2. Sicherheit, Kennzahlen, Export Mit Factoring kann man sich auch gegen Zahlungsausfälle absichern. Bei einem Insolvenzfall leistet die Raiffeisen Factor Bank für den Schadensfall bis zur vereinbarten Limithöhe. Auch beim Rating steht Factoring für einen positiven Beitrag: Der Verkauf der Forderungen kann eine Bilanzverkürzung bewirken und damit zur Verbesserung wichtiger Kennzahlen wie der Eigenkapitalquote führen.

Investment

© PantherMedia/oleg_zhukov (YAYMicro)

Drei aktuelle Ansätze zum Green Banking

2021 steht im Zeichen der Nachhaltigkeit und einer klimafreundlicheren Wirtschaft.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/Randolf Berold

Der KMU-Tipp der TPA

Neu: Digitalisierung für KMUs mit findig.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/elxeneize

Wohnungen als Anlage

Die Investition in Wohnraum ist für institutionelle Investoren und für Privatanleger eine interessante Option.

Lesezeit: ca. 3 min

Europas Immobilien-Investmentmarkt

Für die institutionellen Immobilieninvestoren zählt derzeit auf dem europäischen Markt vor allem Sicherheit. Diese können einige Immobiliensparten trotz Pandemie bieten.

Lesezeit: ca. 2 min

Ein scharfer Blick auf’s Geld

Schoellerbank sieht uneinheitliche Wege aus der Coronakrise – und einen baldigen Aufschwung.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/Dusan Zidar

Der große Kryptowährungsreport

Ohne Regulierung geht es nicht. Kryptowährungen sind technische Innovationen, die eine inklusivere Form des Finanzwesens versprechen.

Lesezeit: ca. 3 min

© Verbund

Verbund investiert mehr als eine halbe Milliarde Euro in die Energiezukunft

Anlässlich der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2020 präsentierte Verbund-Vorstandsvorsitzender Michael Strugl zwei wichtige Projekte für die CO2-freie Energiezukunft in Österreich.

Lesezeit: ca. 3 min

© PantherMedia/Olivier26

Anlagebetrüger waren 2020 besonders aktiv, Betrugsopfer verloren durchschnittlich rund € 42.000

Opfer von Finanzbetrügern haben sich im Jahr 2020 bei der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) gemeldet – der Höchstwert in einem seit Jahren anhaltenden Aufwärtstrend von Betrugsfällen. Der durchschnittliche Schaden beträgt rund € 42.000 pro Person.

Lesezeit: ca. 1 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren