Der Spitzensprinter mit dem langen Atem

„Runtastic“ war Florian Gschwandtner nicht genug – jetzt kommt er mit „Tractive“ wieder.

Lesezeit: ca. 4 min

Placeholder image

Florian Gschwandtner ist ein echter „Steyrer Bua“ – er wurde am 29.1.1983 in der drittgrößten oberösterreichischen Stadt geboren. Aufgewachsen ist er gemeinsam mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester in Strengberg (in Niederösterreich) auf dem elterlichen Bauernhof. Auf Wunsch seiner Eltern – beide sind Landwirte – absolvierte er die Höhere Lehranstalt für landwirtschaftliche Berufe in Wieselburg, die er mit Matura erfolgreich beendete. Anschließend studierte er an der Fachhochschule Hagenberg mit Fokus auf „Mobile Computing“ (Abschluss 2008) und „Supply Chain Management“ an der FH Steyr.

Der SportsTech-Pionier

SportsTech-Pionier Florian Gschwandtner hat auch unterwegs die Laufschuhe immer dabei und geht zwei- bis dreimal pro Woche laufen.

Nach wechselnden Jobs in verschiedenen Betrieben trat Gschwandtner 2009 seinen ersten Vollzeitjob bei der Softwarefirma NTS an, den er jedoch bald wieder aufgab. Denn im Oktober 2009 – das ist also nur etwas mehr als ein Jahrzehnt her – gründete er mit Christian Kaar, Alfred Luger und René Giretzlehner und einem weiteren Mitarbeiter das Health- und Fitnessunternehmen Runtastic. Anfangs wurde das Projekt durch die Einnahmen der Entwicklung von Apps und anderen Produkten für österreichische Telekom-Unternehmen finanziert; im August 2015 wurde Runtastic für beachtliche 220 Mio. € von der Adidas-Gruppe erworben. Anfangs blieb Gschwandtner auch nach der Übernahme durch Adidas CEO von Runtastic, das mittlerweile rund 200 Mitarbeiter an den Standorten Linz, Wien, Salzburg und San Francisco beschäftigt. Zum Jahresende 2018 zog er sich aus dem Unternehmen zurück.

Unterm Strich bleibt eine der erfolgreichsten Unternehmensgründungen der österreichischen Wirtschaftsgeschichte in einem Bereich, der die digitale Revolution der Sportindustrie abbildet: Unter SportsTech versteht man die Verbindung von Sport und Technologie, die alle technologischen Lösungsstrategien im Sportbereich umfasst. Dass dabei SportsTech nicht einfach nur ein Trend ist, lässt sich am rasanten Wachstum des digitalen Sportmarkts der letzten Jahre ablesen. SportsTech wird weiter an Relevanz bei Investoren gewinnen und hatte im Jahr 2018 einen globalen Marktwert von rund 27,6 Mrd. USD und eine jährliche Wachstumsrate von 14,7%.

Mit dem Erlös aus dem Runtastic-Verkauf begann Gschwandtner bald in andere Start-up-Unternehmen zu investieren. Gemeinsam mit den anderen Gründern von Runtastic gründete er zu diesem Zweck die 8eyes GmbH, an der er 25% hält. Diese hat unter anderem in die Start-ups Cashpresso, Hello Again, Mimo und Storyclash investiert, zudem hält die Beyer GmbH Anteile an den Start-up-Finanzierern Speedinvest und startup300. Weiters sitzt Gschwandtner seit der sechsten Staffel (und damit seit Februar 2019) als Investor in der TV-Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ bei Puls 4. Im Zuge dieser Tätigkeit investierte er in die Unternehmen Benu (Bestattungsplanung), Helferline (Tech-Support), Luke Roberts (Smarte Beleuchtung) und Instahelp (Psychologische Online-Beratung).

Seit Februar 2019 ist Gschwandtner einer der Investoren in der Puls 4 Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“.

Tieren (erfolgreich) auf der Spur

„Nach einem Jahr beruflicher Auszeit, in dem ich mich hauptsächlich meinen Investments, meiner Freizeit und dem Reisen gewidmet habe, bin ich wieder bereit für eine neue Herausforderung“, meldete er sich vor wenigen Wochen zurück. Die neueste Herausforderung heißt jetzt Tractive und hat mit SportsTech nichts zu tun, vielleicht aber doch ein wenig mit Gschwandtners Herkunft; hatte er doch schon ganz früh viel mit Tieren zu tun. Gegründet hat Gschwandtner das Paschinger Unternehmen „mit dem GPS Tracker für Haustiere“ bereits 2012 gemeinsam mit Michael Hurnaus, Michael Lettner, Michael Tschernuth sowie seinen Runtastic-Gründerkollegen. Bisher war er bei Tractive in der Rolle eines Investors und Advisors tätig, jetzt ist er (wieder) in eine operative Rolle geschlüpft, nämlich in die des CGO (Chief Growth Officer). „Tractive hat zweifelsohne das Potenzial, das nächste Runtastic zu werden und 250.000 zahlende Abonnenten unterstreichen dies“, erklärt der geschäftliche Spitzensprinter mit dem langen Atem. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Ich habe bei Runtastic viel lernen dürfen, was ich bei Tractive einsetzen und umsetzen möchte.“

Bereits seit dem Jahr 2013 hat Tractive GPS-Tracker für Hunde und Katzen verkauft und ist seither kontinuierlich gewachsen. Mittlerweile ist Tractive ein Weltmarktführer im Bereich GPS- und Aktivitätstracking für Hunde und Katzen und beschäftigt mehr als 80 Mitarbeiter aus 20 Nationen. Gschwandtner verweist auf das erfolgversprechende Geschäftsmodell und den hohen Recurring Revenue von Tractive. Ein jährliches Tractive-Abo kostet rund 50 €. Damit werden u.a. die Kosten für die Datenkommunikation abgedeckt. Die benötigte Hardware – sprich der GPS Tracker – ist für eine Einmalzahlung für ebenfalls rund 50 € zu haben. Dabei besteht noch enormes Marktpotenzial, da sich das Business Vertical für dieses spezifische Produkt erst im Aufbau befindet. In Deutschland, Tractives stärkstem Markt, wissen neun von zehn Hundebesitzern noch nicht einmal, dass es diese Produktkategorie überhaupt gibt.

Tractive-CEO Michael Hurnaus (l.) mit Florian Gschwandtner, dem neuen Chief Growth Officer.

Bisher konnte das Unternehmen sein Wachstum aus dem eigenen Cashflow finanzieren und hat somit noch keine größere Finanzierungsrunde abgeschlossen. „Weil die User sehr oft für ein bis zwei Jahre im Voraus bezahlen, haben wir einen erheblichen Cash-Vorteil“, erklärt Gschwandtner. „Den Cashflow-Überschuss haben wir immer in das Wachstum des Unternehmens reinvestiert.“ Zu den Mitgesellschaftern gehören neben Gschwandtner u.a. Hansi Hansmann , Ex-Rennfahrer Harold Primat sowie Trivago-Gründer Rolf Schrömgens. Demnächst steht der Markteintritt in den USA auf dem Programm, wofür Anfang Jänner 2020 auf der CES in Las Vegas ein neues Produkt präsentiert wurde. Dabei handelt es sich um einen GPS LTE-Tracker, der sowohl metergenaue GPS-Ortung als auch detailliertes Aktivitätstracking der Vierbeiner auf Basis der neuesten Mobilfunkstandards ermöglicht. „Bisher hat sich Tractive stark auf den europäischen Markt fokussiert und dort eine führende Rolle eingenommen. Mit dem neuen Produkt wollen wir auch den amerikanischen Markt aktiv angehen, da hilft natürlich meine Erfahrung von der Runtastic-Internationalisierung“, meint Gschwandtner.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Start-Up vor den Vorhang!

Seit 14.4. offeriert ein neuer Online-Dienst Künstlern und Coaches Verkaufs-Chancen trotz „Social Distancing“

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 7 min

Jubiläum eines Wunders – ein trauriges Resümee

Vor einem halben Jahrhundert landeten die allerersten Menschen auf dem Mond. Per Mitte August 2019 könnten sie das gar nicht mehr – und der Erde geht es inzwischen (noch) viel schlechter.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Mehr als 125 Jahre Erfahrung mit der Zukunft

Die Kapsch Group verfolgt das Ziel der globalen Qualitäts- und Innovationsführerschaft und investiert jährlich rund zehn Prozent des Gesamtumsatzes in Forschung und Entwicklung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Dietrich Mateschitz

Immer jung, immer dynamisch: Dietrich Mateschitz erschuf mit Red Bull ein Idealbild nicht nur einer Getränkemarke, sondern auch einer ganzen Generation.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Ganz konkret Steuern sparen

Achtung: Die folgenden Zeilen könnten Ihre Finanzen verbessern. Steuertipps zum Jahresende – für Unternehmer ebenso wie für Privatpersonen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Wie Kommunen ihre Klima- und Energiepläne finanzieren können

Die Europäische City Facility (EUCF) bietet Städten und Gemeinden spannende Finanzierungsmöglichkeiten.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Markus Huemer

Nur der Bua vom Chef? Von wegen. Bevor Markus Huemer seinen Vater Friedrich als Firmenchef ablöste, hat er viele Berufsstationen durchlaufen und auch in den Abgrund geschaut. Deshalb ist ein Leuchtturm jetzt auch sein Vorbild.

Registrieren