Der große Wohnimmobilien-Überblick

Weiter deutlicher Preisanstieg, größte Preisanstiege im Burgenland und in Tirol.

Lesezeit: ca. 2 min

© Engel & Völkers Alpenregion Tirol & Salzburger Land/Shop Kitzbühel

Dieses Design-Chalet in Fieberbrunn wurde um 2,2 Mio. € verkauft.

Wohnimmobilien bleiben in Österreich 2021 weiterhin stark gefragt. Viele erfüllen sich den Traum vom eigenen Heim oder setzen auf Immobilien als Geldanlage und Altersvorsorge.

„Der Immobilienkauf lohnt sich – obwohl oder gerade weil die Marktpreise weiter stetig steigen“, resümiert Philipp Niemann, Geschäftsführer vom Engel & Völkers Market Center Wien. „Die anhaltende Niedrigzinspolitik und fehlende Anlagealternativen verstärken diesen Trend. Leicht gesunkene Transaktionszahlen von 2020 sind vor allem auf das knappe Angebot zurückzuführen. Auch die beiden österreichweiten Lockdowns von Mitte März bis Mai sowie am Jahresende haben zum leichten Transaktionsrückgang beigetragen. Dadurch war 2020 jedoch ein deutlicher Preisanstieg für Wohnimmobilien zu beobachten.“

Die größten Preisanstiege für Wohnungen verzeichneten das Burgenland und Tirol. Spitzenpreise für Neubauwohnungen in Kitzbühel, Wien und Salzburg erreichten über 20.000 Euro pro Quadratmeter. Die Preise für Einfamilienhäuser stiegen wiederum in ganz Österreich. In Kitzbühel wurden für exklusive Villen bis zu 20 Millionen Euro erzielt.

Diese luxuriöse Dachterrassen-Wohnung im ersten Wiener Gemeindebezirk steht aktuell für 2,55 Mio. € zum Verkauf.

© Engel & Völkers Market Center Wien

Wohnungsmarkt 2020: höheres Preisniveau bei etwas weniger Transaktionen

Aufgrund des knappen Angebots lag die Handelsaktivität 2020 leicht unter dem Vorjahresniveau. Das Preisniveau 2020 ist gegenüber 2019 hingegen angestiegen. Im vierten Quartal 2020 stiegen die Preise für Bestandswohnungen auf durchschnittlich etwa 3.400 Euro pro Quadratmeter und lagen damit knapp fünf Prozent über dem Vorjahresquartal.

Merkliche Unterschiede sind in den Bundesländern festzustellen, wobei Vorarlberg, Wien, Tirol und Salzburg zu den teuersten Bundesländern mit einem Preisniveau deutlich über dem Durchschnitt zählen. In acht von neun Bundesländern stiegen die Preise – am stärksten im Burgenland (+22%) und in Tirol (+11%).

In Kärnten, Ober- und Niederösterreich sind die Preise für Wohnungen leicht gestiegen, für Ein- und Zweifamilienhäuser stiegen die Preise in diesen Regionen sogar deutlich (in Oberösterreich um ca. 11%). Auch in der Steiermark hat sich das Preisniveau für Wohnungen leicht erhöht, die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser stiegen in der Region Graz-Umgebung dafür deutlich.

Lediglich in der Bundeshauptstadt Wien sind die Preise relativ konstant geblieben. Die Anzahl der Transaktionen ging bei Neubauwohnungen im Vergleich zu den Vorjahren bei deutlich steigendem Preisniveau leicht zurück. Spitzenpreise im Neubau-Segment wurden für Ausnahmeobjekte in Kitzbühel, Wien und Salzburg mit mehr als 20.000 Euro pro Quadratmeter erreicht.

Laut Statistik Austria wurden vom 1. bis zum 3. Quartal 2020 insgesamt 54.900 neue Wohnungen bewilligt, das sind etwas weniger als im Vorjahreszeitraum (57.800). Dieser leichte Rückgang ist unter anderem auf Corona-bedingte Verzögerungen zurückzuführen. Das dritte Quartal stellt mit 23.919 bewilligten Wohnungen jedoch den höchsten Wert seit 2005 dar, was für eine rege Bautätigkeit in den nächsten Jahren spricht.

Mit einer Wohnfläche von 953 m2 wird derzeit dieses exklusive Anwesen am Wolfgangsee für rund 44 Mio. € vermarktet.

© Engel & Völkers Salzburg

Spitzenpreise bis zu 20 Millionen Euro für luxuriöse Chalets

Die Handelsaktivität bei Ein- und Zweifamilienhäusern ist seit März 2020 leicht gesunken. Grund dafür war vor allem das knappe Angebot. Das gesamte Transaktionsvolumen 2020 in Österreich schätzt Engel & Völkers auf rund 4,6 Milliarden Euro, wobei der durchschnittlich erzielte Preis bei den Transaktionen mehr als 10 Prozent höher ist als im Vorjahr. Der durchschnittliche Verkaufspreis für Ein- und Zweifamilienhäuser lag 2020 bei rund 350.000 Euro.

Die deutlichsten Preissteigerungen sind in den Bundesländern Tirol (+ 21%), Salzburg (+17%) und Vorarlberg (+16%) zu verbuchen. Es folgen die Bundesländer Kärnten mit 15, Oberösterreich und das Burgenland mit jeweils elf und Niederösterreich mit rund neun Prozent Preissteigerung. In Wien sind die Preise mit einem Plus von nur zwei Prozent relativ stabil geblieben.

Spitzenpreise wurden in Kitzbühel mit bis zu 20 Millionen Euro pro Haus erzielt. Derzeit zum Verkauf steht ein Ausnahmeobjekt am Wolfgangsee um 44 Millionen Euro: Das imposante Anwesen erstreckt sich über eine Grundstücksfläche von rund 99.000 Quadratmetern.

Für 2021 rechnet Engel & Völkers Österreich aufgrund der großen Nachfrage und Marktbewegungen der vergangenen Monate in allen Bundesländern und Objektgattungen mit leichten Preisanstiegen.

IMMO

CHECK das Businessmagazin by SIMACEK – The Art of Services

Das erfolgreiche Magazin kombiniert Neues aus der Welt der Immobilien, innovative Technologien sowie FM-Services und erzählt die Geschichten der Menschen dahinter.

Lesezeit: ca. 5 min

© Fotostudio Wilke

Junge Generation spart auf Wohnen im Grünen

Die Ergebnisse der Wohnstudie 2021 bestätigt vom Soziologen und Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier.

Lesezeit: ca. 3 min

© Adobe Stock

Immobilien Services neu denken

SIMACEK hat sich über viele Jahrzehnte zum führenden Dienstleister für Immobilien-Services aus einer Hand entwickelt und stellt sich den neuen Herausforderungen auf dem Immobilienmarkt.

Lesezeit: ca. 6 min

Immobilieninvestment – alle suchen in ganz Österreich

Der Investmentmarkt läuft rund in Österreich. Zu rund, denn Projekte werden rar, und die Investoren schauen auch in andere Assetklassen und suchen außerhalb von Wien.

Lesezeit: ca. 3 min

© Alexander Müller

Steuerbefreiungen und -tipps für den Verkauf von Immobilien

Immobilieninvestitionen sind mehr denn je eine sehr gefragte Anlageform. Immobilien bieten steuerliche Vorteile, langfristige Perspektiven auf Wertsteigerung und sind auch für die Pensionsvorsorge interessant. Wird eine Immobilie privat veräußert, so gibt es eine Reihe von Steuerbefreiungen, die für den Verkäufer interessant sein könnten. Manfred Kunisch, Experte für Immobilien und Partner bei der renommierten Kanzlei TPA Steuerberatung, hat die wichtigsten Tipps für den Immobilien-Verkauf in Österreich zusammengefasst.

Lesezeit: ca. 2 min

© TPA

TPA Gruppe gewinnt REAL ESTATE BRAND AWARD 2021

Das European Real Estate Brand Institute zeichnete am 23. Juni 2021 erneut die attraktivsten internationalen Marken der Immobilienwirtschaft aus.

Lesezeit: ca. 1 min

© REB-Institute

EHL ist seit einem Jahrzehnt Österreichs stärkste Immobilienmarke

Die Verleihung des European Real Estate Brand Awards brachte für die EHL Gruppe ein außergewöhnliches Jubiläum.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/Andriy Popov

Anzahl der Termine von Zwangsversteigerungen mit leicht steigender Tendenz

Da die Anberaumung eines Zwangsversteigerungstermins mit einer Vorlauffrist von mindestens einem Monat zu erfolgen hat, liegen die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2021 bereits vor.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren