Das große Waldviertel-Paket

1,8 Milliarden Euro sollen das nördliche Niederösterreich beleben und den Bevölkerungsrückgang stoppen.

Lesezeit: ca. 2 min

© ORF

Einzelne Bezirke in peripheren Lagen im Wald- und Weinviertel kämpfen mit einem Bevölkerungsverlust von einem Prozent pro Jahr. Um die Lebensqualität und die Bevölkerungszahlen zu erhalten, wurde daher empfohlen, die Landesstraßen und Bahnangebote auszubauen. In beiden Bereichen sind jeweils sechs Projekte geplant.

Auf der B2 zwischen Guntersdorf (Bezirk Hollabrunn), Horn und Schrems (Bezirk Gmünd) sollen Umfahrungen den Durchzugsverkehr reduzieren. 90 Millionen Euro fließen etwa in entsprechende Projekte in Platt, Mittergrabern (beide Bezirk Hollabrunn), Brunn an der Wild (Bezirk Horn), Scheideldorf sowie Stögersbach (beide Bezirk Zwettl).

Neue Fahrspuren sind darüber hinaus in Wild und Wildhäuser, Allwanger Spitz (Bezirk Zwettl) sowie zwischen Vitis (Bezirk Waidhofen an der Thaya) und Schrems (Bezirk Gmünd) geplant.

Auf der B4 zwischen Stockerau (Bezirk Korneuburg) und Horn sind Investitionen von 40 Millionen Euro geplant. Die Anschlussstelle Stockerau-Nord soll umgebaut werden, bei Zissersdorf, Niederrussbach, Harmannsdorf (alle Bezirk Korneuburg), Heldenberg (Bezirk Hollabrunn) und Mörtersdorf (Bezirk Horn) sollen zusätzliche Fahrspuren gebaut werden.

Auf der B37 zwischen Krems und Zwettl will man ebenfalls in die Sicherheit investieren, unter anderem am Gneixendorfer Berg. Darüber hinaus sollen eine neue Anschlussstelle Gneixendorf Süd errichtet, die Kreuzung Rastenfeld umgebaut werden und neue Spuren zwischen Rastenfeld-Rastenberg (alle Bezirk Krems) und Stausee-Friedersbach Ost (Bezirk Zwettl) dazukommen.

© Land NÖ

Jede Menge Infrastrukturprojekte

Verbesserungen soll es auch auf der B36 zwischen Waidhofen an der Thaya, Zwettl und Pöggstall (Bezirk Melk) geben. 25 Millionen Euro sind für diesen Abschnitt vorgesehen und umfassen etwa neue Fahrspuren zwischen Vitis (Bezirk Waidhofen an der Thaya) und Waidhofen an der Thaya oder Bestandsverbesserungen im Bereich zwischen Pöggstall und Zwettl. Geprüft werden soll, ob die Errichtung der Umfahrung Großglobnitz-Kleinpoppen (beide Bezirk Zwettl) auf 2021 vorgezogen werden kann.

25 Millionen Euro fließen in die B38, die Verbindung von Zwettl über Karlstift (Bezirk Gmünd) zur Grenze zwischen Nieder- und Oberösterreich. Darin sind etwa die Umfahrung Merzenstein (Bezirk Zwettl) sowie neue Fahrspuren zwischen Langschlag (Bezirk Zwettl), Karlstift und der Bundesländergrenze enthalten.

Auf der B41 zwischen Schrems und Karlstift sollen 15 Millionen Euro u.a. in ein Kreuzungsprojekt bei Großdietmanns (Bezirk Gmünd) und eine neue Fahrspur bei Großdietmanns und Gmünd investiert werden

© Studio Kerschbaum

Von Gmünd zum Flughafen in zweieinhalb Stunden

Im Bahnbereich wird die Franz-Josefs-Bahn mit der Westbahnstrecke verbunden. Von Gmünd soll der Flughafen in Schwechat damit ab 2029 ohne Umsteigen in weniger als zweieinhalb Stunden erreichbar sein. Starke Pendlerstrecken, wie die Nordwestbahn oder die Laaer Ostbahn, sollen bis 2032 stellenweise auf zwei Gleise ausgebaut werden, damit mehr Züge fahren können. Konkret wurden zehn zusätzliche Züge pro Werktag angekündigt. Verbesserungen soll es auch auf der Kamptalbahn und der Kremserbahn geben, auf der ab 2024/25 künftig elektrisch betriebene Züge fahren sollen.

Die Straßen- und Schienenprojekte sollen bis 2035 fertiggestellt sein. „Wir erreichen damit statt einer singulären Maßnahme, alle im nördlichen Niederösterreich“, kommentiert Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko. „Das ganze Waldviertel und das westliche Weinviertel profitieren davon.“

Insgesamt sollen 440 Millionen in die Straßen und mehr als 1,3 Milliarden Euro in die Bahn investiert werden und Menschen dazu bewegen, nicht nur im Waldviertel zu bleiben, sondern auch dorthin zu ziehen.

Kommunen

Hinter den Kulissen

Das Mobilfunknetz 5G spaltet die Meinung der Österreicher – und sie wollen auch nicht mehr Geld für neue Technologie ausgeben.

Lesezeit: ca. 4 min

© A1 Group

Das breite Band des Fortschritts

Die 5G-Versteigerung im Vorjahr brachte mehr als 200 Mio. € und soll schnelles Internet ermöglichen. Breitband hat aber nach wie vor Aufholbedarf …

Lesezeit: ca. 4 min

© BMDW

Investitionen in die Regionen

Österreich kämpft gegen den „Rest der Welt“ und dies setzt sich von Bundesland gegen Bundesland, Region gegen Region, bis auf Gemeindeebene fort: Im Krieg, in der Liebe und beim Anlocken neuer Unternehmen ist (fast) jedes Mittel erlaubt.

Lesezeit: ca. 8 min

Die Bundesländer-Analyse 2020

Positive Beiträge dank Gesundheit, Immobilienwesen und IT-Dienstleistungen, geringster Einbruch im Burgenland und in Vorarlberg.

Lesezeit: ca. 2 min

© angelica morales silberregion karwendel

Wintererlebnisse abseits der Piste in der Silberregion Karwendel

Immer mehr Naturliebhaber entdecken abseits der Pisten ihr individuelles Wintererlebnis beim Rodeln, Langlaufen und Schneeschuhwandern. In der Silberregion Karwendel stöbern sie ursprüngliche Landschaften auf – und einen Winter, der anderen verborgen bleibt.

Lesezeit: ca. 2 min

© Carployee

CO2-Reduktion durch optimierte Pendlerströme

Die Linzer Startups Carployee und Triply haben ein Analyse-Tool entwickelt, um das Pendlerverhalten der Mitarbeiter von Unternehmen, Universitäten und Businessparks nachhaltig zu verbessern.

Lesezeit: ca. 3 min

Sicherheit für die Gemeinden

Es ist dringend vonnöten, Ereignisse wie die Corona-Pandemie, einen europaweiten Strom-, Infrastruktur- bzw. Versorgungsausfall („Blackout“) oder den Klimawandel mit anderen Maßstäben zu bewerten, als wir das bei sonstigen Risiken tun.

Lesezeit: ca. 7 min

© Freisinger

Zukunftsweisende Gemeinden vor den Vorhang

13 österreichische Kommunen sind für den LandLuft Baukulturgemeinde-Preis nominiert. Das öffentliche Jury-Hearing findet am 16. Oktober statt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Registrieren