Das Coronavirus als unternehmerische Chance

Gastkommentar von Prof. Nikolaus Franke

Lesezeit: ca. 3 min

Placeholder image

Die Covid-19-Pandemie bedroht die globalisierte Weltwirtschaft. Lieferketten sind gefährdet, Veranstaltungen werden abgesagt und zahlreiche Arbeitgeber schicken ihre Mitarbeiter nach Hause. Börsenwerte fallen, die Zinsen werden gesenkt. Dass das neue Virus Probleme und schweres Leid bringt, ist offensichtlich. Eröffnet es gleichzeitig aber auch unternehmerische Gelegenheiten?

Auf den österreichischen Management-Guru Peter Drucker geht die Sicht zurück, dass Veränderungen die wichtigste Quelle für unternehmerische Gelegenheiten sind. In einer Welt ohne Veränderung konvergieren Angebot und Nachfrage zu einem Gleichgewicht. Oder anders gesagt: Unternehmerische Gelegenheiten erschöpfen sich dann allmählich. Veränderungen dagegen zerstören das Gleichgewicht. Plötzlich entstehen neuartige Bedürfnisse. Plötzlich wird offensichtlich, dass die entsprechenden Angebote fehlen.

Nikolaus Franke sieht in Veränderungen auch unternehmerische Chancen.

In erster Linie denkt man dabei natürlich an technologische Veränderungen. Die Einführung des Internet seit den 1990ern hat beispielsweise sehr viele neue unternehmerische Chancen eröffnet. Aus dem komplexen Wechselspiel von neuen Möglichkeiten und neuen Angeboten entstehen ständig neue Produkte, neue Dienstleistungen und neue Geschäftsmodelle. Suchmaschinen, Online-Handel und Soziale Netzwerke sind Beispiele für solche unternehmerischen Gelegenheiten. Entdeckt und genutzt wurden sie von Entrepreneuren wie Sergey Brin, Larry Page, Jeff Bezos und Mark Zuckerberg.

Jede Krise ist eine unternehmerische Chance

Aber auch Katastrophen, Krisen und Unglücksfälle können Veränderungen sein, die ein temporäres Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage auflösen. Die Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen führte beispielsweise zur Auswanderung vieler griechischer Gelehrter in den lateinischen Westen; das plötzliche Angebot an Wissen trug in der Folge entscheidend zur Entstehung der Renaissance bei.

Überschwemmungskatastrophen und das dringende Bedürfnis nach Sicherheit und Schutz (neue Nachfrage) haben nicht nur zur Erfindung von Gegenmaßnahmen geführt. Aus dem neuen Angebot, den Dämmen, entstand in der Folge auch die Idee für die systematische Nutzung von Wasserenergie. Großbrände hatten die Entwicklung der Bauindustrie und neuartige Materialien zur Folge. Der Erste Weltkrieg sorgte für die Verbreitung von Erfindungen wie dem Reißverschluss, Damenbinden, Blutbanken, Armbanduhren und Sonnenbanken. Generell lässt sich sagen, dass Katastrophen, Krisen und Unglücksfälle den menschlichen Erfindungsgeist beflügeln. Der Mensch ist nämlich von Natur aus ein Problemlöser.

Die zur Abwehr von Überflutungen gebauten Dämme führten in der Folge zur systematischen Nutzung von Wasserkraft.

Veränderungen und Möglichkeiten durch das Coronavirus

Was verändert das Coronavirus? Welchen Wandel eröffnet die mediale Berichterstattung darüber? Natürlich können diese Fragen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht oder nur teilweise beantwortet werden und natürlich ändert sich für die Betroffenen ihr Leben auf tragische Weise. Doch auch für die nicht direkt betroffenen Menschen – zum Glück der allergrößte Teil der Menschheit – ist vieles anders geworden. Schon jetzt ist beispielsweise klar, dass die Nachfrage nach Schutzmasken sprunghaft gestiegen ist. Das Gleiche gilt für Desinfektionsmittel. In der schnellen Reaktion und Schaffung eines entsprechenden Angebots liegt eine unternehmerische Chance, die es vor wenigen Wochen noch nicht gab. Vielleicht haben wir bald billigere und leistungsstärkere Schutzmittel? Auch die Entwicklung von zuverlässigeren Schnelltests und Impfstoffen ist eine neue Gelegenheit.

Mittelfristig wird das Virus möglicherweise dazu führen, dass Notfallpläne und Sicherheitsmaßnahmen verbessert werden, sodass der nächsten Pandemie besser begegnet werden kann. Vielleicht sinkt auch die Impfmüdigkeit bei Krankheiten, die weite Teile der Bevölkerung bisher achselzuckend hingenommen haben? Beispielsweise ist in Österreich nicht einmal jeder zehnte gegen Influenza geimpft; angesichts von rund 1.500 Todesfällen jährlich wäre eine Veränderung sicherlich zu begrüßen. Die Schockwirkung des Coronavirus mag insofern auch positive Nebenwirkungen haben – mit reichlich Raum für unternehmerische Gelegenheiten.

Auch die Entwicklung von neuen Tests ist eine Gelegenheit für Unternehmen.

Gesellschaftlicher Nutzen oder verwerfliche Gier?

Die erfolgreiche Nutzung einer unternehmerischen Gelegenheit wirft üblicherweise einen Gewinn für den Entrepreneur ab. Die Top-Liste der reichsten Menschen der Welt wird von Unternehmern angeführt. Dass die Motive von Entrepreneuren nicht immer altruistisch sind, bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht dennoch großen gesellschaftlichen Nutzen schaffen können. Schon Adam Smith erkannte, dass Metzger, Brauer und Bäcker ihre Tätigkeit aus eigenen Interessen verfolgen – und mit ihr dennoch nützliche Produkte schaffen.

Gilt das auch für die unternehmerischen Aktivitäten, die das Coronavirus auslöst? Sicherlich nicht für alle. Wer etwa die Verunsicherung ausnutzt und weitgehend nutzlose Atemschutzmasken mit niedrigem Schutzfaktor als Mittel gegen Covid-19 verkauft, handelt unethisch; Eigeninteresse und gesellschaftlicher Nutzen fallen auseinander. Auch spekulative Aufkäufe schaffen keinen gesellschaftlichen Nutzen. Aus Deutschland ist beispielsweise der Fall des Unternehmers Timo Klingler bekannt. Er hatte im Jänner dieses Jahres richtig vorhergesehen, dass die Nachfrage nach Masken steigen würde. Er kaufte sie im großen Stil für 60 Cent und verkauft sie nun für 20 € – pro Stück. Ein Geschäft mit einer Rendite von über 3.000% innerhalb von zwei Monaten findet man nicht so leicht. Gesellschaftlich hilfreicher wären zweifellos Investitionen in die erhöhte Produktion gewesen. Generell lässt sich sagen, dass nicht alle neuen Angebote, die aus Veränderungen entstehen, gesellschaftlich nützlich sind. Katastrophen schaffen ein Klima der Unsicherheit. Aus Panik lässt sich Kapital schlagen, und wer Panik anheizt, tut dies manchmal auch aus Eigennutz. Innovationen als Lösungen für künstliche Probleme sind nicht nützlich, denn es gibt genug echte Probleme.

Derzeit werden mit Atemschutzmasken mit zu niedrigem Schutzfaktor unethische Geschäfte gemacht.

Doch es ist sinnvoll, Krisen und Unglücksfälle als unternehmerische Chance zu begreifen. Die Probleme sind real und wir brauchen neue Lösungen. Entsprechend brauchen wir die Fähigkeiten unternehmerischer Menschen, mit Mut, Risikobereitschaft, Kreativität und persönlichem Einsatz neuartige Problemlösungen zu schaffen. Nur sie können uns helfen, die Folgen der Corona-Epidemie klein zu halten – und vielleicht sogar langfristig einen positiven gesellschaftlichen Nutzen daraus zu generieren.

Prof. Nikolaus Franke ist wissenschaftlicher Leiter des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation an der WU Executive Academy.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Die Wiener Börse hält sich sehr ordentlich

Erstes Halbjahr bringt Volatilität, hohe Umsätze und neue Höchststände bei Anleihen-Listings.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Das TOP-Forschungsprojekt „Fit im Job“

Exoskelette sollen Arbeitnehmer länger gesund halten, wünschen sich Rosenbauer und REWE.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Das Gemeindepaket für Oberösterreich mit 344 Millionen

Die Corona-Krise trifft (auch) die öffentlichen Haushalte mit voller Wucht und die Prognosen der Ertragsanteile des Finanzministeriums zeichnen für alle Bundesländer ein düsteres Bild.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

So wird’s gemacht: Der Homeoffice-Leitfaden für Technologie, IT-Sicherheit, Ergonomie und Digitalisierung

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Tagen und Wochen ihre Büros geschlossen und ihre Mitarbeiter dazu angehalten, bis auf weiteres im Homeoffice zu arbeiten.

Meinung
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Leadership: Warum in harten Zeiten nur Ehrlichkeit zählt

„Wir sitzen alle im selben Boot.“ Dieses Gefühl versuchen Unternehmen ihren Mitarbeitern oft zu vermitteln. Doch diese „Wir-Ideologie“ platzt meist schnell, wenn es im Markt – wie aktuell in vielen Branchen – mal etwas rauer zugeht und dem Unternehmen beispielsweise die Erträge wegbrechen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Der große PON (Premium Online News) Report

Weiter hohes Wachstumstempo in Österreich bei abnehmender Dynamik – Unternehmen überwiegend optimistisch.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Wirtschaft ist Psychologie

Was brauchen Unternehmen, um die Corona-Krise bestmöglich zu überstehen und wie wird die Wirtschaft danach aussehen? Ein Gespräch mit dem Bau-Unternehmer und Wiener Wirtschaftskammer Präsidenten Walter Ruck über Digitalisierung, Innovation und das Problem der Ungewissheit.

Registrieren