Corona und die Auswirkungen auf die Kaufkraft

Eine Analyse der RegioData Research GmbH

Lesezeit: ca. 3 min

© RegioData Research

DI Wolfgang Richter, Geschäftsführer RegioData Research GmbH

In der schlimmsten Wirtschaftskrise seit vielen Jahrzehnten hat sich die Kaufkraft[1] der Österreicher lediglich um 2,6 % reduziert. Doch so schnell wie manche hoffen, wird das Vorkrisenniveau wohl nicht erreicht werden können.

Rückgang um 2,6 % – aber nur im Durchschnitt!


Auch im Seuchenjahr 2020 blieb jedem Österreicher im Durchschnitt noch 22.753 € zur Verfügung. Mit diesem Wert liegen die Österreicher innerhalb der Eurozone nach Luxemburg weiterhin an zweiter Stelle, sogar noch etwas vor der Bundesrepublik Deutschland. Das ist zwar um 2,6 % oder umgerechnet 584 € weniger als noch im Jahr zuvor, aber der Rückgang ist Dank der staatlichen Hilfen vor allem für die Unternehmen keineswegs so dramatisch, wie es die Entwicklung der Volkswirtschaft mit minus 6,3 % befürchten ließ. Berücksichtigt man jedoch die Inflationsrate, ist der Rückgang der (realen) Kaufkraft entsprechend höher: – 4%.

Regionale Unterschiede steigen wieder


Nachdem in Österreich die regionalen Unterschiede in der Kaufkraft der Wohnvevölkerung seit Jahren kontinuierlich geringer geworden sind, hat sich dieser Trend coronabedingt wieder umgekehrt. Vor allem periphere Gebiete mit hoher Tourismusintensität hatten starke Einbußen hinnehmen müssen. Auf Bundeslandebene haben Tirol (minus 742 €/Einwohner) und Salzburg (minus 711 €/Einwohner) die stärksten Rückgänge bei der durchschnittlichen Kaufkraft. Hier macht sich auch das komplette Fehlen der ausländischen Touristen im Einkommen der Wohnbevölkerung bemerkbar. Die geringsten Einbußen hatte das Burgenland (minus 458 €/Einwohner).

Verschiebungen bei den Einkommensarten


Insgesamt haben sich die Beiträge der verschiedenen Einkommensarten zur gesamten Kaufkraft der Bevölkerung verschoben: Während etwa die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gestiegen sind – immer mehr Österreicher kauften sich eine Anlegerwohnung und konnten damit Mieterträge erzielen – sind die Einkünfte aus selbständiger Arbeit je nach Berufsgruppe teilweise dramatisch gesunken. Einen deutlich höheren Beitrag liefern auch die Transferzahlungen an die Einwohner: Arbeitslosenunterstützung, Beihilfen, etc.. Individuell hatte – und hat – die Pandemie höchst unterschiedliche Auswirkungen. Während etwa Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes keine finanziellen Einbußen hinnehmen mussten, gab es im Jahr 2020 bei Selbständigen, Freiberuflern, Künstlern etc. durchaus dramatische individuelle Einkommenseinbußen von 80 % und mehr – trotz staatlicher Hilfen.

Starke Umsatzzuwächse bei Lebensmitteln wegen Home-Office und der geschlossenen Gastronomie

© PantherMedia/Uladzislau Salikau

Verwendung der Kaufkraft ändert sich stark


Einkaufen ist in Coronazeiten nicht so lustig oder gar verboten, trotzdem sank das Einzelhandelsvolumen[1] in Österreich nicht. Aber auch hier gibt es starke Unterschiede nach Branchen: Starke Umsatzzuwächse bei Lebensmitteln wegen Home-Office und der geschlossenen Gastronomie, aber viel weniger bei Bekleidung, Schuhe, Accessoires, Schmuck etc.. Insgesamt geben die Österreicher knapp 30 % ihrer Kaufkraft für den Einzelhandel[2] aus. Was zu erwarten war: Im Jahr 2020 gab es Rückgänge in der Gastronomie um 60 % und um 40 % bei Urlaubsreisen. Und was machen die Österreicher mit dem übriggebliebenen Geld? Sparen. Die Sparquote hat sich im Coronajahr 2020 fast verdoppelt und beträgt aktuell 14,5 % der verfügbaren Kaufkraft.

Ausblick: nur langsame Erholung


Je nach weiterem Verlauf der Pandemie ist aus heutiger Sicht für 2021 ein Wirtschaftswachstum von ca. 2,0 – 2,5 % zu erwarten, wobei das Maß der Erholung stark vom Anspringen des (internationalen) Tourismus, der bei uns immerhin über 7 % zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt, abhängig ist. Die Entwicklung der Kaufkraft der Bevölkerung reagiert in der Regel kaum zeitverzögert auf die wirtschaftlichen Veränderungen, und so kann aus heutiger Sicht eine Zunahme der Kaufkraft für 2021 von + 4,0 % angenommen werden. Unter der Annahme einer Inflationsrate von 2,5 % ergäbe sich für das laufende Jahr ein realer Kaufkraftzuwachs von durchschnittlich 1,5 %, womit bei weitem noch nicht dem Vorkrisenniveau von 2019 erreicht wäre. Das wäre aus heutiger Sicht erst Ende 2023 der Fall.

[1] Die Kaufkraft misst das nominal verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Transferzahlungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld und Pensionsbezüge und steht für Konsumausgaben, Wohnen, Freizeit und zum Sparen zur Verfügung.

[2] ausgenommen KFZ und Treibstoffe

[3] ausgenommen KFZ und Treibstoffe

News

© fahrfreude cc

VW ID.4: Gesetz der Logik

Gerade erst hat sich der VW ID3 am Markt etabliert, da startet VW mit dem ID.4 schon den nächsten Griff nach der vollelektrischen Macht.

Lesezeit: ca. 2 min

© fahrfreude cc

Mercedes S 500: In der Ruhe liegt die Macht

In Zeiten automobilen Wildwuchses muss auch eine S-Klasse ihren Platz finden. Die kurze Suche wird am Gipfel der gehobenen Fortbewegung enden.

Lesezeit: ca. 2 min

© Ratscher Landhaus

RATSCHER LANDHAUS

Die Top Leader-Oase in der Südsteiermark.

Lesezeit: ca. 2 min

© Kearney/Marina Rosa Weig

Industrieunternehmen sind wieder in Shopping-Laune

Nach einem historischen Tiefstand am M&A-Markt für Industriegüter sieht die globale Unternehmensberatung Kearney in ihrem „M&A Industrials Report 2021“ eine Wiederbelebung der Branche. Besonders einkaufsfreudig zeigen sich Medizintechnik, Gesundheit, Elektronik, aber auch der Automobilbau.

Lesezeit: ca. 2 min

© Land OÖ/Max Mayrhofer

Nächster Schub für Breitbandausbau in OÖ

155 Mio. Euro – 21.000 Haushalte – 62.000 Menschen

Lesezeit: ca. 6 min

CHECK das Businessmagazin by SIMACEK – The Art of Services

Das erfolgreiche Magazin kombiniert Neues aus der Welt der Immobilien, innovative Technologien sowie FM-Services und erzählt die Geschichten der Menschen dahinter.

Lesezeit: ca. 5 min

© OneTwoHold

Der HOLDIE BAG SHERIFF® – als beste Erfindung des Sommers – ist da!

Nie wieder das übliche Problem „Wohin mit der Handtasche? Am Körper, auf dem Boden, am Schoß?“ Denn ab sofort kann die Tasche im Gastgarten oder Restaurant für einen unbeschwerten Besuch gesichert werden. Dank dem genialen HOLDIE BAG SHERIFF® ist die It-Bag, Clutch oder Laptoptasche mit einem Klick und Safety-Trick an der Hand oder am Sessel in Sicherheit.

Lesezeit: ca. 2 min

Aufschwung am österreichischen Aktienmarkt sorgte im 1. Halbjahr weiter für hohe Aktienumsätze

ATX Total Return erreichte Allzeit-Hoch im Juni + Aktienumsatz mit 39 Mrd. EUR im 1. HJ 2021 stabil auf Vorjahresniveau + Drei Neuzugänge im direct market plus + Rekordstand bei Anleihen-Neulistings.

Lesezeit: ca. 3 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren