Austro-Start-Up forscht auf Weltniveau

Valanx entwickelt neuartige Technologieplattform für die kostengünstige Herstellung von definierten Protein-Wirkstoffkonjugaten in der Pharmaindustrie.

Lesezeit: ca. 2 min

Placeholder image

Das 2017 von Michael Lukesch gegründete Biotech-Unternehmen Valanx Biotech konnte sich eine sechsstellige Seed-Beteiligung eines Syndikats bestehend aus IST cube, tecnet equity und SOSV aus den USA sichern. Hinzu kommt eine Förderungsfinanzierung durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) in Höhe eines siebenstelligen Betrags. Valanx Biotech ist am – mit dem IST Austria verbundenen – Technologiepark IST Park angesiedelt und entwickelt auf Basis eines patentierten Ansatzes eine hochspezifische Technologieplattform. Diese ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Herstellung von genau definierten Protein-Wirkstoffkonjugaten sowie Peptidkonjugaten. Die Technologie soll in der Arzneimittelentwicklung, Diagnostik und Biosensorik ihre Anwendung finden.

CEO Michael Lukesch: „Mit unserer Technologie werden wir Pharma- und Biotechnologieunternehmen unterstützen, Proteinwirkstoffe rascher und zuverlässiger herzustellen. Durch unseren Prozess werden Proteinkonjugate in ihrer molekularen Zusammensetzung genau definiert, was in der Produktion und auch in der Wirkstoffsicherheit einen signifikanten Vorteil bietet. Viele Impfstoffe sind Proteinkonjugate. Die jüngsten pandemischen Ereignisse zeigen zweifellos das außerordentliche Potential unseres Zugangs auf.“

Synthetische Biologie

Mit den neuen Investoren hat Valanx ein umfangreiches (inter-)nationales Netzwerk an Bord geholt. „Zusammen mit der Erweiterung unseres Teams und der Besiedelung unseres neuen Labors im erst kürzlich eröffneten IST Park in Klosterneuburg leitet dieses Investment eine neue Phase in unserer Entwicklung ein“, sagt Lukesch. „Nun wollen wir unsere revolutionäre Technologie der Proteinkonjugation so schnell wie möglich zur Marktreife entwickeln und gezielt auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse hin anpassen.“

(v.l.n.r) Alexander Schwartz (IST cube), Markus Wanko (IST Austria Park), Michael Lukesch (Valanx), Dores Agneter (tecnet) und Christian Laurer (tecnet)

Der Schwerpunkt der nächsten Monate wird auf der Optimierung der Technologie sowie auf dem Ausbau der Kontakte zu Industriepartnern liegen.

Dazu der Lead Investor IST cube: „Valanx setzt innovative Techniken aus der Synthetischen Biologie ein, um kreative Lösungen für ein bislang ungelöstes Problem der Kunden in der Pharmaindustrie und darüber hinaus anzubieten. Mit unserem Investment unterstützen wir das hohe Potenzial der Valanx-Technologie und das starke Team unter der Leitung von Michael Lukesch. Gerade jetzt zeigt sich, dass wissenschaftsbasierte Startups dringend benötigte Lösungen bieten. IST cube setzt seine Arbeit mit Startups auch in der Krise mit vollem Engagement fort.“

Doris Agneter, CEO von tecnet equity: „VALANX verspricht, die Konjugate als Werkzeug für völlig neue Anwendungen der Industrie einsetzbar zu machen. Wir schaffen als Investor das Umfeld, dass diese disruptive Technologie ihr volles Potenzial entwickeln kann. Gemeinsam mit IST Cube und SOSV ermöglichen wir Entwicklungsarbeit auf Weltniveau“.

Hinter den kapitalen Kulissen

IST cube ist ein Investment Fund, der vom Institute of Science and Technology Austria gemeinsam mit weiteren Investoren ins Leben gerufen wurde. IST cube fokussiert auf Startups mit akademischem Hintergrund, sowie junge High-Tech-Unternehmen in Österreich, denen Finanzmittel in frühen Entwicklungsphasen, sowie Anschlussfinanzierungen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus bringt IST cube internationales Know-how in der Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen in seine Portfolio-Unternehmen ein.

tecnet equity ist mit einem Fondsvolumen von rund 50 Millionen Euro einer der führenden Eigenkapitalgeber für Frühphaseninvestments in Österreich. tecnet finanziert junge Technologieunternehmen und Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen durch Venture Capital. Die Unterstützung geht weit über das finanzielle Investment hinaus. Mit persönlichem Engagement, einem internationalen Netzwerk und langjähriger Erfahrung begleitet tecnet seine Portfolio-Unternehmen zum Erfolg. Als klassischer Early Stage Investor ist tecnet seit vielen Jahren ein aktiver Teil der österreichischen Startup-Szene.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Nachhaltiges Private Banking

Erfahren Sie, woran man einen guten Private Banker erkennt, wie der Green Investment- Boom inzwischen die Vermögensverwaltung erreicht hat und womit die Erste Bank soeben international reüssiert hat.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Steuererhöhungen wären kontraproduktiv

Export, Digitalisierung, Produktion: Bundesministerin Margarete Schramböck erklärt, mit welchen Maßnahmen sie jetzt Österreichs Wirtschaft stärken will und welche Abhängigkeiten überwunden werden müssen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Ein kultureller Beitrag: Medizinische Schutzmäntel statt Kostümen

In Oberösterreich übernimmt eine eigene Gesundheitsholding die Beschaffung medizinischer Verbrauchsgüter – und auch das Landestheater Linz leistet wertvolle Unterstützung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Schulden streck dich

Auffangen und ankurbeln: Der Staat greift der Wirtschaft in einem bisher unbekannten Ausmaß unter die Arme. Das ist sinnvoll und richtig. Aber wer zahlt am Ende die Rechnung?

Health
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Das TOP-Forschungsprojekt „Fit im Job“

Exoskelette sollen Arbeitnehmer länger gesund halten, wünschen sich Rosenbauer und REWE.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Wie infiziert sind Österreichs Gemeinden?

In der Corona-Krise gibt es viele heimliche Helden, unter ihnen auch die Verantwortungsträger und Bediensteten in den Kommunen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Kommunale Top-Leader treffen einander

Kaum zu glauben, aber wahr: Wir werden einander wieder häufiger begegnen, wenn die Krise überwunden ist. Die Gestaltung öffentlicher Räume ist und bleibt ein wichtiges Thema für ganz Österreich.

Registrieren