Auf in den Kosmos!

Die RUAG Space Austria, Österreichs größtes Weltraumunternehmen, baut weiter aus.

Lesezeit: ca. 3 min

Placeholder image

Am 12. September 2019 fand die feierliche Eröffnung der neuen Produktionsstätte der RUAG Space Austria in Berndorf (NÖ) statt. In einem neu errichteten Gebäudeteil produziert das Unternehmen hier Hochtemperatur-Thermalisolationen für Weltraumraketen wie die europäische Rakete Ariane 6. Mit diesem Schritt baut RUAG Space seine führende Position im Bereich Weltraumthermalisolation in Europa weiter aus und schafft zusätzliche Arbeitsplätze.

RUAG Space Austria mit Sitz in Wien und einem weiteren Standort in Berndorf ist mit rund 250 Mitarbeitenden das größte österreichische Weltraumtechnikunternehmen. Das Hochtechnologieunternehmen rüstet weltweit Satelliten und Trägerraketen mit Elektronik, Mechanik und Thermalisolation aus und hat eine Exportquote von rund 100%.

RUAG Space Austria stellt Thermalisolation für die neue europäische Rakete Ariane 6 her

Schutz vor bis zu 1.500 Grad Celsius

„Wir haben mehr als 25 Jahre Erfahrung mit hochwertiger Thermalisolation für Satelliten. Aufbauend auf diesem Wissen, erschließen wir ein neues Marktsegment und produzieren Thermalisolationen für Trägerraketen“, sagt Geschäftsführer Andreas Buhl. Eine Hochtemperaturisolation für Trägerraketen besteht aus Glas und Keramik. „Auf der Reise von der Erde in den Weltraum müssen die Raketenantriebe für einige Minuten extreme Hitze von bis zu 1.500 Grad Celsius aushalten“, erklärt Buhl. Diese Temperaturen sind viel höher als die typischen -150 bis +150 Grad Celsius, die eine Wärmedämmung für Satelliten im Orbit aushalten muss. „Aber wir können viel von dem Wissen, das wir in mehr als 50 Satellitenprojekten gesammelt haben, für diesen neuen Bereich nutzen“, erklärt Buhl.

Die erste Thermalisolation für die neue europäische Rakete Ariane 6

Die neue europäische Rakete Ariane 6 wird von ArianeGroup im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation ESA gebaut. ArianeGroup ist Hauptauftragnehmer für die europäischen Trägerraketenfamilien Ariane 5 und Ariane 6, die sowohl für das Design als auch für die gesamte Produktionskette bis hin zur Vermarktung durch ihre Tochtergesellschaft Arianespace verantwortlich ist. Der erste Start der Ariane 6 ist für 2020 geplant. Die erste Thermalisolation für Ariane 6 wird RUAG Space Austria bereits im Jahr 2019 ausliefern.

RUAG Space wird die neue Produktlinie in der neu errichteten Halle neben der bestehenden Produktionsstätte in Berndorf produzieren. Bei der ebenfalls am Berndorfer Standort produzierten Thermalisolation für Satelliten ist RUAG Space europaweiter Marktführer. Die Wärmedämmung von RUAG Space schützt fast jeden europäischen Satelliten vor extremer Hitze und Kälte im Weltraum, wie z.B. die im Oktober 2018 gestartete europäisch-japanische Merkursonde BepiColombo oder den Solar Orbiter der ESA (Start 2020 geplant). Auch viele internationale und kommerzielle Kunden setzen auf die Wärmedämmung von RUAG Space, wie z.B. die Telekommunikationssatellitenkonstellationen Iridium-Next und OneWeb. Als Spin-off der Weltraumaktivitäten produziert das Unternehmen auch Thermalisolationen für Anwendungen auf der Erde, etwa Hochtemperaturisolationen für Magnetresonanztomografen oder Isolationen für leistungsfähige Stromkabel.

Der NASA-Satellit PACE beobachtet die globale Meeresbiologie, Aerosole und Wolken

Was die NASA alles braucht

Auch die NASA „steht“ auf die Produkte von RUAG Space – für einen neuen Klimaschutzsatelliten, der im Jahr 2022 starten soll, hat die US-amerikanische Weltraumbehörde NASA einen Navigationsempfänger aus Österreich geordert. Die Klimamission PACE der NASA beobachtet mithilfe von Satellitentechnik Veränderungen der globalen Meeresbiologie, Aerosolen (kleine Partikel, die in der Atmosphäre schweben) und Wolken. „Die zentimetergenaue Position des Satelliten wird mittels Technik aus Österreich bestimmt“, sagt Buhl. „Insgesamt befinden sich 20 Navigationsempfänger von RUAG Space im Orbit und funktionieren einwandfrei.“

Das Unternehmen liefert im kommenden Jahr an die NASA den Navigationsempfänger zusammen mit einer Antenne. „Das ist unser erster Auftrag, den wir direkt von der NASA erhalten haben – eine eindrucksvolle Bestätigung unserer Technologieführerschaft in diesem Bereich“, so Buhl.

RUAG Space lieferte schon bisher Technik an die NASA, etwa einen Navigationsempfänger für den im vergangenen Jahr gestarteten NASA-Umweltsatelliten ICESat-2; die Bestellung erfolgte aber über den Satellitenbauer und nicht direkt über die NASA. Bei der Klimaschutzmission PACE kam der Auftrag direkt von der NASA. Der Satellit wird vom Entwicklungsteam der NASA im Goddard Space Flight Center gebaut.

Nutzlastverkleidung von RUAG Space

PACE steht für „Plankton, Aerosol, Cloud, ocean Ecosystem“. Die Mission befindet sich derzeit in der Designphase und soll im Jahr 2022 starten. Die PACE-Klimamission erweitert die über 20-jährige Erfahrung der NASA mit Satellitenbeobachtungen in den oben genannten Bereichen.

PACE wird die Bewertung der Meeresgesundheit vorantreiben, indem es die Verteilung von Phytoplankton misst; Phytoplankton besteht aus winzigen Pflanzen und Algen, die das marine Nahrungsnetz unterstützen. Die Klimamission PACE wird auch Aufzeichnungen über wichtige atmosphärische Variablen im Zusammenhang mit der Luftqualität und dem Weltklima führen.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Smartes Wohnen anno 2040

Roboter übernehmen die tägliche Hausarbeit, und das Wohnzimmer wird zum holografischen Kino.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Das TOP-Forschungsprojekt „Fit im Job“

Exoskelette sollen Arbeitnehmer länger gesund halten, wünschen sich Rosenbauer und REWE.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

TOP LEADER nimmt das Gemeindepaket unter die Lupe

Mit teilweise spektakulären Wortmeldungen, jedoch ohne Nennung der politischen Parteien.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 7 min

Jubiläum eines Wunders – ein trauriges Resümee

Vor einem halben Jahrhundert landeten die allerersten Menschen auf dem Mond. Per Mitte August 2019 könnten sie das gar nicht mehr – und der Erde geht es inzwischen (noch) viel schlechter.

Registrieren