UNTERNEHMEN | ADVERTORIAL

ARA Zukunft. Kreislauf. Wirtschaft.

Die Altstoff Recycling Austria AG schafft optimale Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz und positive Wirtschaftsentwicklung gemeinsam.

Lesezeit: ca. 4 min

© ARA/Werner Streitfelder

(v.l.n.r) ARA-Vorstände Harald Hauke und Christoph Scharff.

Infolge der Corona-Pandemie leiden weltweit ganze Branchen unter massiven Umsatzeinbrüchen. Gleichzeitig müssen sich Politik und Wirtschaft der Klimakrise stellen und der wachsenden Erderwärmung mit langfristigen und nachhaltigen Maßnahmen gegensteuern.

In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Altstoff Recycling Austria AG (ARA). Seit rund drei Jahrzehnten ist ihre Leistung als Sammel- und Verwertungssystem gerade in Krisenzeiten zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur gefragt. Darüber hinaus unterstützt die ARA mit innovativen Lösungen bei allen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft.

„Unser Hauptziel besteht darin, dass alle Verpackungen wieder in den Kreislauf zurückkommen und keine Verpackung im Restmüll landet“, erklärt ARA Vorstand Harald Hauke.

© ARA/Werner Streitfelder

Für die Zukunft bestens aufgestellt

„Unser Hauptziel besteht darin, dass alle Verpackungen wieder in den Kreislauf zurückkommen und keine Verpackung im Restmüll landet“, erklärt ARA Vorstand Harald Hauke. „Mittelfristig sind unsere Weichen klar in Richtung Digitalisierung in der Kreislaufwirtschaft gestellt: ARA Circular Design, Abfall- und Stoffstrommanagement, Recycling Insights und verschiedene Plattform-Konzepte. Das sind einige der Themen, mit denen wir uns für die Zukunft intensiv beschäftigen.“

Wir verfügen über viel Know-how, um unsere Kunden bestmöglich bei der Umsetzung der Kreislaufwirtschaft zu unterstützen“, erklärt ARA Vorstand Christoph Scharff.

© ARA/Werner Streitfelder

So wird etwa dem EU-Kreislaufwirtschaftspaket und der Einwegkunststoffrichtlinie  gemeinsam mit der Wirtschaftskammervisionär mit dem „10-Punkte-Plan für eine alltagstaugliche Kreislaufwirtschaft“ begegnet. „Wir verfügen – neben dem Kerngeschäft der Lizenzierung und Entpflichtung der Verpackungen – über viel Know-how und zahlreiche Projekte, um unsere Kunden bestmöglich bei der Umsetzung der Kreislaufwirtschaft und der Einhaltung aller technischen und rechtlichen Voraussetzungen zu unterstützen“, ergänzt ARA Vorstand Christoph Scharff. Schließlich befindet sich die ARA im Eigentum der österreichischen Wirtschaft – und diese verantwortet die Kreislaufwirtschaft sowohl inhaltlich als auch finanziell.

Apropos Kreislaufwirtschaft

Neben Energiewende und Digitalisierung bildet die Kreislaufwirtschaft – auch aus Sicht der EU-Kommission – einen der wichtigsten Entwicklungspfade der Zukunft. Darauf hat sich auch Österreichs Wirtschaft längst eingestellt. „Mit Blick in die Zukunft arbeiten wir bereits jetzt intensiv, z.B. im Rahmen von ARA Circular Design“, erklärt Harald Hauke. „Gemeinsam mit unseren Kunden schaffen wir optimales Verpackungsdesign für morgen. Oder wir optimieren mit jeweils individuellen Lösungen das Stoffstrommanagement von Betrieben im Hinblick auf Abfallströme sowie die Verfügbarkeit von hochwertigen Rezyklaten.“

Auch die durchgeführte Marktforschung bestätigt die Schwerpunkte des heimischen Marktführers der Sammel- und Verwertungssysteme mit mehr als 15.000 Kunden: ARA – sowie die Wirtschaftskammer – nehmen nach wie vor die Führungsposition ein, wenn man die österreichischen Unternehmen nach der Kompetenz im Bereich Circular Economy fragt.

Die Österreicherinnen und Österreicher sammeln weiterhin auf gewohnt hohem Niveau.

© ARA/Werner Streitfelder

EU-weites Vorzeigebeispiel

Das heimische System der ARA gilt als EU-weites „Best Practice“-Beispiel und ist ausschlaggebend für Österreichs Spitzenposition beim Sammeln und Recyceln. Der Zuspruch zur Mülltrennung ist auch in Krisenzeiten hoch: Die Österreicherinnen und Österreicher sammeln weiterhin auf gewohnt hohem Niveau „Gemeinsam mit dem starken Bekenntnis der Bevölkerung zur getrennten Sammlung sorgen wir dafür, dass wertvolle Rohstoffe wieder in den Kreislauf kommen. Das stärkt die heimische Wirtschaft und ist ein wichtiger Beitrag für aktiven Klimaschutz“, erklärt Christoph Scharff.

Denn Müll einfach entsorgen, ist endgültig nicht mehr zeitgemäß. In Zeiten der Kreislaufwirtschaft geht es um Wertstoffketten und Ressourcenmanagement, damit Unternehmen ihre abfallrelevanten Prozesse ökologisch wie ökonomisch möglichst effizient gestalten. Und genau das macht die ARA – sie entwickelt Lösungen, um Wertstoffe besser trennen und bestmöglich verwerten zu können. Das reicht von der Abwicklung aller innerbetrieblichen Leistungen in der Abfallentsorgung – mit der Bereitstellung von Infrastruktur wie Behälter oder Pressen – bis hin zum Personal für den Betrieb der internen Abfalllogistik. Der Vorteil: weniger Restmüllmenge und Entsorgungskosten. Und darüber hinaus können hochwertige Altstoffe auch Erlöse lukrieren.

Die Abfallmanager der ARA analysieren und erstellen auf Basis jahrelanger Erfahrung österreichweit Abfallwirtschaftskonzepte in allen Branchen.

© ARA/Werner Streitfelder

Lösungen für die Wirtschaft

Die ARA hat auf aktuelle ökonomische Herausforderungen für Österreichs Unternehmen rasch und unkompliziert reagiert: Durch entschlossene Maßnahmen und konsequente Optimierungen im operativen System können die Lizenztarife für 2021 unverändert belassen werden: Es gibt keine Erhöhungen und somit keine zusätzlichen Belastungen für Unternehmen.

Die Abfallmanager der ARA analysieren und erstellen auf Basis jahrelanger Erfahrung österreichweit Abfallwirtschaftskonzepte in allen Branchen, überprüfen die Einhaltung der Aufzeichnungspflichten und kontrollieren die Begleitscheinabwicklung. Ein aktuelles Erfolgsbeispiel: die Digitalisierung der Abfallströme bei der Firma Spitz in Oberösterreich. „Mit einem Online-Portal und unserer DiGiDO-One-Touch-App können wir die Abfallmengen den jeweiligen Produktionsdivisionen exakt zuordnen und die Sammeltouren zum zentralen Abfallsammelplatz punktgenau koordinieren“, erklärt Hauke. „Damit verbessern wir sukzessive die Abläufe und damit die gesamte interne Abfalllogistik. Für Spitz bedeutet das absolute Rechtssicherheit, mehr Kosteneffizienz – und das Unternehmen kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren.“

© ARA/Werner Streitfelder

Generell zählen Sammlung, Sortierung, Aufbereitung und Verwertung von Verpackungen ebenso wie deren rechtskonforme Entpflichtung zur ARA Kernkompetenz. Dafür braucht es genaue Mengenfeststellungen – und da hat jedes Unternehmen unterschiedliche Anforderungen. Die ARA erfüllt diese Aufgabe für ihre Kunden maßgeschneidert, inklusive Verwiegungen und Dokumentationen. Mit dem „Stichproben Editor“ erleichtert ein eigens entwickeltes Tool die Lizenzentgeltermittlung speziell für Unternehmen, die eine große Artikelanzahl im Sortiment haben.

Rechtskonformität ist dabei oberstes Gebot. Das gilt auch für weitere ARA Standardleistungen wie die Prüfbegleitung: Dabei werden die Abläufe im Unternehmen – z. B. Verpackungseinstufung, Entsorgungswege oder Mengenermittlung – gescreent und Optimierungspotenzial aufgezeigt. Bei besonders komplexen Fällen gelangt der „Power Prozess-Check“ zum Einsatz. Dabei simuliert die ARA eine vollständige Prüfung durch die Verpackungskoordinierungsstelle. Das sichert die Bestätigung, dass alle Prozesse korrekt sind, und reduziert die Gefahr von Verwaltungsstrafen auf nahezu Null.

„Wir haben in den vergangenen knapp drei Jahrzehnten ein sehr enges und vertrauensvolles Verhältnis zu unseren Kunden aufgebaut, haben regelmäßig unsere Innovations- und Problemlösungsstärke unter Beweis gestellt und zeichnen uns vor allem auch durch unsere kundenorientierten Service- und Dienstleistungen aus“, fasst Scharff zusammen. „Für viele unserer Partner aus der Wirtschaft sind wir ein Teil der eigenen Nachhaltigkeitsagenda. Themen wie digitales Abfall- und Stoffstrommanagement, hochwertige Sekundärrohstoffe, Compliance, SDGs, Insights zum Konsumentenverhalten, unsere Nähe zur Scientific Community und anderen Stakeholdern und das Non-Profit-Prinzip der ARA runden unser Angebot ab.“

News

E-Fuels statt höherer Steuern für Verbrennungs-Motoren

Nachhaltige Kraftstoffe ermöglichen den CO2-neutralen Betrieb von Verbrennungsmotoren. Nur auf E-Mobilität zu setzen und für Motoren massiv Steuern zu erhöhen, sei weder zielführend noch sozial gerecht, so die Experten.

Lesezeit: ca. 2 min

© VBV/Tanzer

Was sich 3.000 Führungskräfte für den Standort wünschen

Familienfreundliche Rahmenbedingungen haben für den Wirtschaftsstandort höchste Priorität, Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie müssen gefördert werden.

Lesezeit: ca. 2 min

Innovation für ein gesundes Leben

Österreichische Top-Unternehmen gründen einen regionalen Innovationshub unter dem Dach von EIT Health, dem größten europäischen Gesundheitsnetzwerk.

Lesezeit: ca. 4 min

© Microsoft

Internationale Studie unter Führungskräften zeigt: In Krisensituationen hilft digitale Einsatzbereitschaft

Die Corona-Pandemie sorgt in Unternehmen weltweit für stärkere Konzentration auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen und auf gesellschaftlich relevante Themen

Lesezeit: ca. 4 min

© Renault Communications

RENAULT PRÄSENTIERT NEUE CSR-STRATEGIE – GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE VERANTWORTUNG IM FOKUS

Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.

Lesezeit: ca. 4 min

© PantherMedia/majorosl66

Tourismus-Comeback: Marketing-Kampagnen starten wieder

47 Prozent der einen Urlaub Planenden aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen so bald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/DedMityay

Verkehrsmanagement in Buenos Aires mit Austro-Technik

Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2- Ausstoßes.

Lesezeit: ca. 2 min

© RLB NÖ-Wien/Karin Steppan

Windkraft ist in Österreich bisher nur ein Lüfterl

Weltweit wurde 2020 so viel Windkraftleistung errichtet wie nie zuvor. „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz könnte bei uns ein Windkraft-Turbo sein“, ist Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, überzeugt.

Lesezeit: ca. 2 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Jetzt registrieren