© Pierer Mobility AG

02.09.2021 | 2 min

PIERER Mobility AG: 1. Halbjahr 2021, auf dem Weg zum 11. Rekordjahr

Angetrieben durch die hohe globale Nachfrage nach motorisierten Zweirädern (PTWs) erwirtschaftete die PIERER Mobility-Gruppe im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021 einen Rekordabsatz und -umsatz.

In diesem Zeitraum wurde ein Konzernumsatz von € 1.078,0 Mio. (Vorjahr: € 600,0 Mio.) erzielt, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 80% bedeutet. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) liegt im ersten Halbjahr 2021 mit € 102,6 Mio. deutlich über dem Vorjahreswert von € 1,7 Mio.

Im ersten Halbjahr 2021 konnte die PIERER Mobility AG unter Berücksichtigung der über den indischen Partner Bajaj verkauften Motorräder weltweit insgesamt 176.045 Motorräder der Marken KTM, Husqvarna Motorcycles und GASGAS (Vorjahr: 90.331) absetzen, womit der Absatz im Vergleich zum Halbjahr 2020 fast verdoppelt wurde (+95%). Des Weiteren konnten über die sehr erfolgreich etablierte Fahrrad- und E-Bike-Sparte insgesamt 53.378 Stück abgesetzt werden (+25%). Davon entfallen 39.601 auf E-Bikes sowie 13.777 auf Non E-Bikes der Marken R RAYMON, HUSQVARNA und GASGAS.

Trotz anhaltender Herausforderungen in den Lieferketten wurden somit weltweit insgesamt 215.646 PTWs (Motorräder und E-Bikes) verkauft (+73% zum Vorjahr).

Weitere Marktanteilsgewinne in den wichtigen Märkten Nordamerika und Ozeanien

Der globale Motorradmarkt befindet sich nach wie vor im Aufschwung und legte in den wichtigsten Verkaufsregionen im Halbjahresvergleich deutlich zu. Neben den wichtigsten Absatzmärkten Europa (+25%) und Nordamerika (+16%) legten auch die Zulassungen in Ozeanien (+10%), Japan (+22%) oder den lateinamerikanischen Ländern (Kolumbien +62%, Brasilien +43%, Argentinien +31%) signifikant zu.

Der fortsetzende Aufschwung in Europa wird getrieben durch die starke Nachfrage nach Motorrädern in Italien (+53%), Spanien (+41%) und Frankreich (+28%). Die PIERER Mobility-Gruppe konnte im Vergleich zum Halbjahr 2020 die Zulassungen der drei Motorradmarken KTM, Husqvarna Motorcycles und GASGAS europaweit um 20,8% steigern und liegt bei einem gemeinsamen Marktanteil von 11,3%. In Nordamerika und Ozeanien konnte die Präsenz weiter ausgebaut werden, mit einem Marktanteil von 11,3% im nordamerikanischen Markt (USA und Kanada), bzw. auf 18,9% im australischen/neuseeländischen Markt (Ozeanien). Ebenfalls positiv ist die Entwicklung in Indien, mit einem Plus von 59% (im relevanten S2/S3 Segment) und einem Marktanteil der beiden in Indien vertretenen Marken KTM und Husqvarna Motorcycles von 6,9%.

Aufbau von 559 Mitarbeiter auf 4.888 gegenüber dem ersten Halbjahr 2020

Zum 30. Juni 2021 beschäftigte die PIERER Mobility-Gruppe 4.888 Mitarbeiter. Im Vergleich zum 30. Juni 2020 konnte die PIERER Mobility-Gruppe ihren Personalstand um 559 Personen erhöhen und sucht weiterhin neue Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen.

Im Zuge der Lehrlingsoffensive werden im neuen Jahrgang 80 weitere Lehrlinge ihre Ausbildung beginnen. Insgesamt bildet die Gruppe derzeit rund 200 Lehrlinge aus.

Joint Venture mit MAXCOM für die E-Bike Fertigung in Bulgarien gegründet

PIERER Mobility AG und MAXCOM Ltd. haben im Juli 2021 entschieden, ein 50:50 Joint Venture für die E-Bike Fertigung in Plovdiv, Bulgarien zur Erweiterung der Fahrrad- und E-Bike-Produktionskapazität zu gründen. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt EUR 40 Millionen. Auf einem Areal von 130.000 m² entsteht eine hochmoderne E-Bike Produktionsstätte. Die Inbetriebnahme ist in der zweiten Jahreshälfte 2023 geplant. Die jährliche Produktionskapazität beträgt rund 350.000 Stück. PIERER Mobility AG bringt ihre gesamte Fahrzeugentwicklungs- und Produktionskompetenz in das Joint Venture ein. MAXCOM Ltd. ist einer der größten Fahrradhersteller in Osteuropa und Mitglied der MAXEUROPE-Gruppe in Bulgarien.

Weitere Erhöhung der Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2021

Aufgrund der anhaltend positiven globalen Nachfrage nach motorisierten Zweirädern (Motorrädern und E-Bicycles) hat der Vorstand am 26. August 2021 bekanntgegeben, die im April 2021 veröffentlichte Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2021 erneut anzuheben.

Trotz der anhaltenden COVID-19 bedingten Herausforderungen in den Lieferketten bleibt der Ausblick weiterhin positiv und der Vorstand erhöht die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2021 auf EUR 1.900 Mio. – EUR 2.000 Mio. (bisherige Umsatzprognose 2021: EUR 1.850 Mio. – EUR 1.950 Mio.). Die Prognose für die EBIT Marge in Höhe von 8 – 9% und die EBITDA-Marge in Höhe von > 15% bleibt unverändert aufrecht.